E6100: neuer Shimano Antrieb

Infos zum Shimano Steps E6100 City e-Bike Antrieb
 

Nachdem Bosch im letzten Jahr die Active Line-Reihe neu aufgelegt hat, ziehen nun die Japaner von Shimano gleich und kündigen für den Herbst 2018 den E6100 an – eine Weiterentwicklung des beliebten E6000-Antriebs für Trekking und City e-Bikes.

 
 

Shimano E6100: kompakter, leichter, effizienter

Bei der Entwicklung des E6100 stand ein ganz bestimmter Antrieb aus dem Hause Shimano Modell: der eMTB-Antrieb E8000, dessen Form und kompakte Bauweise sich nun auch im E6100 wiederfindet. Der E6100 ist nun also im Vergleich zu seinem Vorgänger kleiner und der daraus resultierende geringere Luftwiderstand soll die Motoreffizienz laut Shimano um 20 % erhöhen!

Kleiner bedeutet in den meisten Fällen auch leichter und auch hier hat der E6100 im Vergleich zum E6000 die Nase vorn: Mit einem Gewicht von 2,88 Kilogramm ist er ganze 210 Gramm leichter. Das klingt im ersten Moment nicht viel, kommt man allerdings über die 25 km/h-Grenze und muss das e-Bike ohne Motorunterstützung fortbewegen, können ein paar Gramm schon einen entscheidenden Unterschied machen.

Der E6100 für Trekking und City e-Bikes ist leichter und kompakter als sein Vorgänger E6000.

 

Fahrgefühl und Motorleistung

Was kann der neue E6100 nun also? Er ist leichter und kompakter als sein Vorgänger, bietet eine höhere Steifigkeit und eine bessere Kraftübertragung und diese Eigenschaften wirken sich natürlich auch auf die Rahmenkonstruktion der e-Bikes aus. Weil der E6100 kleiner ist, können die Kurbelarme näher am e-Bike positioniert werden, wodurch das Fahrgefühl auf diesen Pedelecs wieder in Stückchen mehr in Richtung herkömmliches Velo rutscht. Für beide Antriebsvarianten beträgt die Kurbellänge 170 mm. Und klar, das Auge isst auch mit: Ein kleinerer Motor bedeutet immer eine schönere, nahtlose Integration in den Rahmen!

In Sachen Performance liefert der E6100 250 Watt Nennleistung, die Spitzenleistung soll bei 500 Watt liegen. Der Drehmoment kann natürlich je nach Herstellersetting variieren, maximal können aber 60 Newtonmeter erreicht werden – und somit 10 Nm mehr, als beim E6000.

Nicht verändert haben sich die drei Unterstützungsmodi Eco, Normal und High. Interessant für die doppelte Ausrichtung des Antriebssystems (für City und für Trekking e-Bikes) sind die zwei unterschiedlichen Betriebsarten, die in der Shimano eTupe-App gewählt werden können. Dabei ist eine Betriebsart für komfortable Fahrten optimiert, die andere unterstützt einen dynamisch-sportlichen Fahrstil.

Das Cannondale Neo Lifestyle Trekking e-Bike mit Shimano Steps Antrieb und hydraulischer Felgenbremse ist ein zuverlässiger Begleiter in der Stadt und längere Pedelec-Ausflüge in der Natur.
 

E6100 in zwei Varianten für Trekking und City e-Bikes

Die Antriebseinheit wird ab Herbst 2018 in zwei 250 Watt-Versionen angeboten werden – für City und für Trekking e-Bikes. In der City-Variante bringt der Antrieb sogar einen vollintegrierten Kettenschutz mit und unterstreicht damit die komfortable und alltagstaugliche Ausrichtung, auf die Stadtradler in der Regel Wert legen. Es stehen zwei Kettenblatt-Grössen zur Verfügung – 38 oder 44 Zähne – womit sich die Antriebseinheit an unterschiedliche Fahrstile anpasst, ob man nun eher der gemütliche Cruiser mit City e-Bike ist oder die eigene Abenteuerlust bei rasanteren Fahrten auf einem Trekking e-Bike ausleben möchte.

 

Mehr Reichweite in zwei Akkuvarianten

Zwei unterschiedliche Antriebseinheiten und zwei Akkuvarianten – das E6100-System wird mit 504 Wh und 418 Wh erhältlich sein, dabei gibt Shimano eine Reichweitensteigerung von 20 % (bei beiden Modellen) gegenüber den Lithium-Ionen-Akkus der E6000-Reihe an. Die neuen Unterrohrakkus sollen ebenfalls kompakter als ihre Vorgänger sein.

 

Automatisch schalten mit der e-Bike optimierten Inter-5 Nexus

Speziell für e-Bikes entwickelt und einzigartig in der E6100-Serie ist die Shimano Inter-5 Nexus Nabenschaltung, die neben den gegebenen Vorteilen einer Nebenschaltung auch wesentlich höheren Trittkräften standhält, die in Pedelecs durch die Motor-Fahrer-Kombination auftreten (bis zu 60 Nm). Die Inter-5 Nexus bietet wie die anderen elektronischen Gangschaltungen aus dem Hause Shimano eine automatische Gangwahl aus einer Übersetzungsbandbreite von 263 % und eine Ganganpassung nach dem Anhalten.

Mit dem Shimano E6100 kommt auch eine neue e-Bike optimierte Nabenschaltung auf den Markt die Nexus Inter-5e.

 

Shimano E6100 Displayoptionen und Bedienelemente

Eine Option, die nicht bei jedem Antrieb zur Verfügung steht, ist die Wahl aus unterschiedlichen Displayoptionen. Denn mit dem Shimano E6100 stehen dem Fahrer gleich vier Varianten zur Verfügung, um die wichtigsten Fahrdaten einzusehen und den Motor zu steuern.

Möglichkeit 1 – SC-E6100:

Nachdem die Japaner dem neuen Antrieb auch neue Akkus spendiert haben, muss natürlich auch ein neues Display her, das SC-E6100. Dieses ist minimalistisch gehalten, sehr kompakt und wird direkt am Lenker montiert.  Das Display ist wie der E8000 mit einer Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet über die man in der E-Tube-App die Firmware aktualisieren oder Systemeinstellungen verändern kann (wie die Wahl des Antriebs-Betriebssystems oder die Schalterbelegung.)

Möglichkeit 2&3 – Fahren mit Drittanbietergeräten oder dem Smartphone:

Über eine Junction-Box kann das e-Bike auch mit einem Smartphone oder einem Drittanbietergerät (Z.B. Garmin oder SIGMA) gekoppelt werden. Über die eTupe-Ride-App stehen dem Fahrer so alle wichtigen Informationen auf dem Smartphone parat ( Trittfrequenz, Unterstützungsmodus, Akkukapazität, Geschwindigkeit) und darüber hinaus kann die Anzeige nach den eigenen Vorlieben konfiguriert werden. Warn- und Hinweismeldungen werden auf Drittanbietergeräten und dem Smartphone ebenso dargestellt – auf dem Handy kann über einen direkten Link sogar sofort eine Hilfeseite aufgerufen werden.

Möglichkeit 4: leeres Cockpit durch die Junction-Box

Besonders ist, dass das Pedelec auch nur mit der Junction-Box gefahren werden kann, allerdings stehen bei dieser Alternative nur die Werte Unterstützungsmodus und Akkukapazität auf der Box-Anzeige zur Verfügung.

Die Bedienelemente sind gewohnt ergonomisch gestaltet, über den Linken Schalter wird der Unterstützungsmodus gewechselt, über den rechten die Gänge.