Kaufberatung S-Pedelecs

Speed-Pedelecs testen und kaufen
 
 

E-Bikes sind mehr als nützliche Begleiter im Alltag. Durch den Elektromotor ist das Auto auf Strecken unter 10 Kilometern eigentlich überflüssig, man schont die Umwelt und hat eine Menge Spaß beim Fahren. Werden die Strecken länger, wird das Gepäck schwerer oder der Zeitplan enger, so keimt der Wunsch auf, dass die Drosselung des Elektromotors nicht schon bei 25 km/h einsetzen würde, so wie es bei e-Bikes üblich ist. Speed-Pedelecs sind als die Flitzer unter den elektrisch unterstützten Fahrrädern die Erfüllung dieses Wunsches. Hier leistet der Elektromotor den Pendler/innen, Speed-Junkies und Autoverweigerern bis zu Geschwindigkeiten von 45 km/h Beistand. Diese rasante Variante eines e-Bikes wirft allerdings auch die ein oder andere Frage auf!

Wozu brauche ich ein Speed-Pedelec?

Wie erreichen Speed-Pedelecs das erhöhte Tempo?

Was bedeutet die Geschwindigkeit für mein Fahrgefühl?

Gelten die Regeln für den Straßenverkehr so wie ich es sonst von Fahrrädern und e-Bikes kenne?

Wie sehen Speed-Pedelecs aus?

Was gilt es sonst noch zu bedenken?

Vor dem Kauf eines Speed-Pedelecs möchten wir dir einige grundsätzliche Informationen nicht vorenthalten, auf die berechtigten Fragen eingehen und verraten auf welche Kriterien man bei einem eigenen S-Pedelec im Speziellen achten sollte.

 

 

Für wen eignet sich ein Speed-Pedelec?

Diese Frage lässt sich ganz einfach umformulieren. Wer profitiert von höherer Geschwindigkeit? Dies kann für viele Menschen gelten, aus den unterschiedlichsten Gründen. Schließlich gibt es Speed-Pedelecs in allen möglichen Variationen. Aber egal auf welchem Modell man sitzt – mit einem S-Pedelec ist man schneller unterwegs und schafft damit weite Strecken in kurzer Zeit!

Ein Speed-Pedelec für den Spaß

Auf wilden Trails und auch auf gepflegten Radtouren bereiten Speed-Pedelecs eine Menge Freude und werden somit zum festen Bestandteil der Freizeitgestaltung vieler Menschen. Berge und Hügel werden mühelos überwunden, Touren werden spritziger. Doch auch abseits der Natur macht das Fahren mit dem Speed-Pedelec Spaß. An Staus saust man nur so vorbei saust, alle Erledigungen des Tages werden im Sausewind abhakt.

Ein Speed-Pedelec zum Pendeln

Ein Speed-Pedelec zum Pendeln

Der wohl naheliegendste Grund zu einem Speed-Pedelec statt zu einem regulären e-Bike zu greifen, ist ein langer Arbeitsweg. Ein solcher führt schnell zu stressigen Bahnfahrten oder nervigem Herumstehen im Stau. Der Berufsverkehr birgt gerade in Großstädten nun einmal so seine Tücken in sich. Will man seinen täglichen Weg zur Arbeit angenehmer gestalten, ist es sinnvoll das Auto stehen zu lassen, schon allein, da der Verzicht auf einen PKW in der Innenstadt einen enorm positiven Einfluss auf die Abgaswerte und den Geräuschpegel hat. Hat man einen etwas weiteren Weg zur Arbeitsstätte, so ist ein Speed-Pedelec gegenüber einem regulären e-Bike die schnellere Option um von A nach B zu gelangen. Mit einer Unterstützung von 45 km/h durch den Elektromotor sind auch Strecken über 10 km mindestens ebenso zügig zurückgelegt wie mit dem PKW.

 

Rasante Fahrt dank spritzigem Antrieb

Elektromotoren und Schaltungen bei Speed-PedelecsDer Elektromotor und seine Software

Ebenso wie bei regulären e-Bikes unterstützt der Elektromotor eines Speed-Pedelecs nur die eigene Tretleistung. Eigener Einsatz ist also stets gefragt. Der signifikante Unterschied zu einem einfachen Pedelec Antrieb liegt darin, dass Speed-Pedelec Elektromotoren bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h, statt nur bis 25 km/h einen kräftigen Rückenwind liefern. Der Weg hin zur schnelleren Fahrt wird von der Software beschritten, die zu einem jeden e-Bike Antrieb gehört. Bei Speed-Pedelecs ist sie so programmiert, dass der Elektromotor erst bei 45 km/h abriegelt, also nicht über dieses Tempo hinaus  unterstützt. Als sportlicher Mensch ist es die eigene Aufgabe zu noch höheren Geschwindigkeiten hin zu pedalieren, sofern es einen denn nach noch mehr Tempo verlangt.

Der Elektromotor und seine Kapazitäten

Abgesehen von den bereits benannten Regularien, unterliegt auch der Antrieb eines Speed-Pedelecs gewissen Vorschriften. Er darf eine maximale Leistung von 4000 Watt haben und höchstens 400 % der eigenen Tretleistung unterstützen. Zum Vergleich: Die Leistung eines regulären Pedelec Antriebs darf 250 Watt nicht überschreiten! Der Sprung hin zu einem Speed-Pedelec Elektromotor ist also groß.  Der von Herstellern gern verbaute Bosch Performance Line Speed Elektromotor verfügt zum Beispiel über eine Nenndauerleistung von 350 Watt und ein maximales Drehmoment von 63 Nm. Mit diesen Grundbedingungen unterstützt dieser Antrieb in der höchsten Stufe 275 % der eigenen Tretleistung. Zum Sausewind zu werden ist bei so viel Support ein Leichtes!

S-Pedelec SchaltungenDie Kraftübertragung der Schaltung

In der Regel wird die Übersetzungsbandbreite bei Speed-Pedelecs über Kettenschaltungen bereitgestellt. Denn Kettenschaltungen können im Gegensatz zu Nabenschaltungen höhere Drehmomente – wie sie bei Speed-Pedelec-Motoren häufig der Fall sind – besser verarbeiten.

Nabenschaltungen als Ausnahme

Da herkömmliche Nabenschaltungen normalerweise nur mit einem maximalen Drehmoment von 50 Nm arbeiten können, bieten sie sich bei Speed-Pedelecs nicht an. Ausnahmen stellen allerdings die stufenlose NuVinci Nabenschaltung und die Speehub Schaltung von Rohloff da. Letztere bietet sogar 14 Gänge an und ist absolut in der Lage höhere Krafteinwirkungen von Speed-Pedelec Motoren zu verarbeiten. Der NuVinci Schaltung gelingt dieser Sprung ebenfalls. Diese beiden Gangschaltungen arbeiten über ein inneres Planetengetriebe mit Kugeln anstelle von Zahnrädern und können aus diesem Grund stärker belastet werden.

 

Welche Anforderungen stellt das Tempo an das Speed-Pedelec?

Rechtliche Hinweise beim Speed-Pedelec-Kauf bedenken

Eine flotte Fahrt auf dem Speed-Pedelec ist nicht nur für Elektromotor und Schaltung eine Herausforderung, sondern auch für die Mechanik und die Rahmengeometrie. Ein gutes und sicheres Gefühl kann sich nur dann einstellen, wenn das Fahren mit dem Speed-Pedelec nicht nur agil und sportlich vorangeht, sondern sich auch gut kontrollieren lässt.

Der Rahmen bei Speed-Pedelecs

Ein flatternder, nervöser Rahmen kommt einem guten Fahrgefühl bei hohem Tempo in der Quere. Daher sollte der Rahmen eines Speed-Pedelecs so konstruiert sein, dass er den Kräften, die durch Bodenunebenheiten, die Tretbewegung, die Bremse und die Lenkkräfte entstehen, gewachsen ist. Aus diesem Grund finden sich im Angebotspool primär Modelle mit Trapez- oder Diamantrahmen, die Aufgrund des Dreiecks zwischen Ober-, Unter- und Sattelrohr für eine gute Steifigkeit sorgen. Dennoch finden sich auch Speed-Pedelecs mit Tiefeinsteigerrahmen, diese sind aber eher die Seltenheit.

Bremsen bei Speed-Pedelecs

Sicherheit geht immer vor! Neben der bereits erwähnten Helmpflicht, die beim Fahren eines Speed-Pedelecs besteht, sind zuverlässige und belastbare Bremsen genauso wichtig. Da es bei dieser Art von Pedelec darauf ankommt, eine besonders belastbare Bremsanlage an Bord zu haben, werden Speed-Pedelecs mit hydraulischen Scheibenbremsen ausgestattet, die zu den sichersten und zuverlässigsten Bremsen überhaupt zählen.

 

Vor- und Nachteile von Speed-Pedelecs

Die Vorteile eines Speed-Pedelecs sind nicht von der Hand zu weisen und in die Entscheidung zwischen einem normalen Pedelec und der Flitzer-Version unbedingt einzubeziehen. Allerdings haben nun einmal die meisten Dinge auf dieser Welt einen kleinen Haken, weswegen auch die Nachteile nicht verschwiegen bleiben sollen.

Die Vorteile – Ein Plus für die Umwelt und die Nerven

Speed-Pedelecs machen Spaß!
Es lässt sich nicht leugnen, dass die schnelle Fahrt nicht nur Zeitersparnis mit sich bringt, sondern auch eine Menge Freude. Auf einem schick designten Speed-Pedelec genießt man den Fahrtwind und sieht dabei auch noch gut aus.

Der PKW bleibt stehen!
Wieso sollte man noch ins Auto steigen, zur Tankstelle fahren müssen und im Berufsverkehr herumstehen, wenn man stattdessen auf ein umweltfreundliches Speed-Pedelec zurückgreifen kann? Man trägt dazu bei den Schadstoffgehalt der Stadtluft zu reduzieren und spart dabei auch noch kostbare Nerven.

Schneller bei der Arbeit und wieder zu Hause!
Bei Arbeitswegen um die 20 km lässt sich die Strecke mit einem Speed-Pedelec mindestens genauso schnell zurücklegen wie mit einem Auto. Man profitiert als Pendler sowohl von der erhöhten Elektromotor-Unterstützung bis zu 45 km/h, als auch davon sich nicht erst auf die schnöde Parkplatzsuche begeben zu müssen. Eine Speed-Pedelec Fahrt ist ein schneller Weg von Tür zu Tür!

Rechtliche Bestimmungen von S-Pedelecs bedenken

ABER – Ein Speed-Pedelecs ist ein Kleinkraftrad

So praktisch die erhöhte Power des Elektromotors auch ist – ganz ohne Konsequenzen bleibt dieses Extra nicht. Entscheidet man sich für den Kauf eines Speed-Pedelecs, so sollte man einige rechtliche Besonderheiten bedenken. Speed-Pedelecs werden, anders als reguläre e-Bikes, als Kleinkraftrad, bzw. als Leichtkraftrad eingeordnet. Sie stehen somit auf der selben Stufe wie ein Roller. Wer sich also für ein Speed-Pedelec entscheidet, sollte folgende Punkte beachten:

  • ein Mindestalter von 16 Jahren
  • ein Führerschein der Klasse AM oder B
  • eine allgemeine Betriebserlaubnis
  • eine Haftpflichtversicherung inklusive Kennzeichen
  • das Tragen eines geeigneten Helms
  • Du darfst nur auf der Straße, NICHT auf dem Radweg fahren
  • ein Kindersitz oder Fahrradanhänger ist NUR mit Änderung der vorher zugelassenen Fahrzeugsitze in der Typgenehmigung möglich, grundsätzlich aber nicht erlaubt

 

Empfindet man diese Bedingungen als annehmbar und fühlt sich von den Vorteilen des erhöhten Tempos angesprochen, ist der Kauf eines Speed-Pedelecs sinnvoll. Es folgt der nächste Schritt und damit die Frage: Was für ein Speed-Pedelec soll es eigentlich genau sein?

 

Die verschiedenen Speed-Pedelec Typen

Zu glauben, dass alle Speed-Pedelecs aussehen wie ein Rennrad, ist ein großer Irrtum. Alle Typen von e-Bikes – von Lasten e-Bikes, über Kompakt e-Bikes bis hin zu e-Mountainbikes – sind auch im Speed-Gewand erhältlich und erhalten dadurch ganz neue Einsatzmöglichkeiten. Der Fahrradius vergrößert sich, so manch eine Aufgabe des Tages wird leichter.

Lasten Speed-Pedelec testen und kaufenLasten Speed-Pedelecs – Transport über weite Strecken

Lasten e-Bikes sind mit ihren praktischen Ladeflächen schon an sich eine hervorragende Lösung für all jene, die Tag für Tag Gepäck jedweder Art zu transportieren haben. Mit dem zusätzlichen Geschwindigkeitsfaktor eines Elektromotors der bis 45 km/h unterstützt, wird das Bugsieren von Waren und Gütern zum gewünschten Ort eine noch angenehmere Aufgabe. Für Menschen, die in der Logistik tätig sind, gereicht der erhöhte Fahrradius, den ein Lasten Speed-Pedelec aufgrund der erhöhten Motorenunterstützung eröffnet, zum enormen Vorteil.

Pendeln mit dem Kompakt Speed-Pedelec

Mit einem Speed-Pedelec rückt das Zurücklegen weiter Strecken bis zu 20 km/h in einer guten Zeit in den Bereich des Möglichen. Greift man zu einer kompakten, bzw. faltbaren Version eines Speed-Pedelecs, so hat man darüber hinaus den Vorteil, dass Etappen mit Bus und Bahn mühelos in den Arbeitsweg integriert werden können. Mit wenigen Handgriffen ist das Klapp Speed-Pedelec in ein handliches Gepäckstück verwandelt und nimmt damit weit weniger Platz im öffentlichen Nahverkehr ein, als dies für ein reguläres e-Bike gelten würde. Ein Pluspunkt für Pendler/innen mit langem Arbeitsweg!

Speed e-Mountainbikes machen Spaß!Speed e-Mountainbikes – schneller den Berg hinauf

Wer ein e-Bike zu sportlichen Zwecken nutzen möchte, ein Fan des wilden Geländes und rasanter Fahrten ist, der findet in einem e-Mountainbike Speed-Pedelec einen guten Fang. Kein Anstieg ist da noch zu steil, oder zu lang. Das sportliche Vergnügen der wilden Fahrten im Gelände erhält mit einem Speed e-Mountainbike eine neue Dimension. Noch rasantere Abfahrten, noch schnelleres Erklimmen eines jeden Anstiegs. Für diese besonderen Belastungen sind Speed e-Mountainbikes stabil konstruiert und mit tauglicher Federung versehen. Allerdings gibt es bei e-Mountainbikes mit einer Motorunterstützung bis 45 km/h auch einige Einschränkungen: Diese e-Bikes gelten offiziell als Roller, das Fahren im Gelände ist also nur auf Privatbesitz erlaubt – oder im Bikepark mit ausdrücklicher Genehmigung des Betreibers.

Trekking Speed-Pedelec – sportlich touren

Eine Tour durch schöne Landschaften zu genießen macht mit einem Trekking e-Bike mit Speed-Faktor unheimlich viel Spaß. Nachlassende Kräfte werden nicht so bald zum Thema, das sportliche Tempo bleibt auch auf langen Strecken erhalten. Ein kräftiger Speed-Pedelec Motor, zu dem womöglich noch ein zweiter Akku hinzugenommen werden kann, eröffnet neue Möglichkeiten für ausgiebige und schnelle Fahrt mit Freunden und Familie in der Natur.

City Speed-Pedelec – den Alltag versüßen

Auch für das alltägliche Herumgondeln in der Stadt ist ein Speed-Pedelec ein Gewinn. Zumindest für alle, die es gerne schnell mögen. Ob in sportlichem, oder schickem Gewand – ein City Speed-Pedelec bereitet eine Menge Spaß und ist ausgestattet mit Gepäckträger noch dazu sehr praktisch.

 

Entdecke verschiedene Typen von Speed-Pedelecs!

 

Das notwendige Zubehör zum Speed-Pedelec

Unabhängig davon für welchen Speed-Pedelec Typen man sich interessiert – die Helmpflicht besteht in jedem Fall. Ob es nun in die Natur oder bloß in die Innenstadt geht. Abgesehen davon, dass es sich hier aufgrund des erhöhten Tempos um eine gesetzliche Vorschrift handelt, ist es klug sich nach einem für Speed-Pedelecs geeigneten Helm umzusehen. Doch nicht nur der Fahrende, sondern auch das Pedelec muss so manches an sich tragen, um vor Anforderungen rechtlicher Art zu bestehen und somit fertig für den Verkehr zu sein.

Speed-Pedelecs mit StVO-konformer Ausstattung Der passende Helm

Bei diesem Thema sollten weniger die optischen Vorlieben, als die Qualität des Helms im Fokus stehen. Ein hochwertiger e-Bike Helm sollte stoßabsorbierendes Material beinhalten, komfortabel zu tragen sein, eine gute Belüftung haben und natürlich in erster Linie gut passen. Eine Stelle an der nicht gespart werden sollte. Unter anderem bei der Firma ABUS finden sich Fahrradhelme, die ausdrücklich für das Fahren mit einem Speed-Pedelec geeignet sind.

Ausstattung des Speed-Pedelecs

Da man ein Speed-Pedelec nicht auf dem Radweg, sondern auf der Straße fährt und es als vom rechtlichen Standpunkt als Kleinkraftrad begriffen wird, benötigt es eine StVO-konforme Ausstattung. Hierzu zählt eine geeignete Beleuchtung, die dafür sorgt, dass man nicht von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen wird. Hinzu kommt ein Bremslicht. Außerdem braucht das Speed-Pedelec einen Rückspiegel, eine Hupe und einen Seitenständer.

 

Mit Ruhe und Bedacht hin zum schnellen Tempo

Bei keinem e-Bike Typen fällt die Wahl eines Modells leicht. Bei Speed-Pedelecs ist das natürlich nicht anders. Wie sich in dieser Kaufberatung gezeigt hat, gilt es zunächst zu bedenken, ob ein solches Pedelec den persönlichen Ansprüchen entspricht und ob die rechtlichen Spezialitäten annehmbar sind. Kann man diese Punkte bejahen, so geht es daran zu überlegen welcher Typ das Leben versüßen könnte. Ein Schnellschuss beim Kauf eines Speed-Pedelecs ist also nicht ratsam. Eine ausgiebige Beratung ist der erste Schritt hin zur bedachten Wahl. Mehrere Modelle Probe zu fahren, ist der zweite und entscheidende Schritt. Finde in aller Ruhe heraus, welches Speed-Pedelec zu dir passt!